Bereits seit Jahren lag der Reiseführer Mountainbikeland Schweiz 1 Alpine Bike auf meinem Salontisch! Diese Route quer durch die Schweiz faszinierte mich und stand somit schon lange auf meiner Wunschliste aber bisher fehlte entweder die passende Begleitung, die Zeit oder das Wetter stimmte nicht!  Endlich sollte nun ein Teil davon in Erfüllung gehen… Die Wetteraussichten für die kommenden Tage waren hervorragend und die Beste Begleitung der Welt endlich gefunden (welche trotz kleinem Handycap voll motiviert war!) Also nichts wie los und mit gepackten Rucksäcken auf nach Scuol dem Ausgangspunkt des Alpinebike Nr. 1.

Nach knapp 4 stündiger Zugfahrt tat uns schon das erste Mal das Hinterteil weh vom langen sitzen und wir waren beide ganz kribbelig endlich die Bikes zu satteln! Doch zuerst noch ein grosses Sandwich verdrücken und alle Bidons auftanken (noch mehr Gewicht zum ohnehin schon über 6 Kilo schweren Rucksack)

2015_07_20_10_53_21

Der erste, herrliche Aufstieg war sehr angenehm und schnell geschafft.

2015_07_20_11_45_48

2015_07_20_12_05_35

Am grossen Brunnen im Weiler s-Charl füllten wir unsere Bidons mit frischem und kühlen Bergwasser und trafen auf weitere Biker- und Bikerinnen. Ein kurzer Schwatz und weiter ging es bergauf durch den Arvenwald Tamangur zum Pass da Costainas auf 2251 m ü. M.

2015_07_20_13_19_22

Nach kurzer Verschnaufpause folgte die erste verdiente Abfahrt über die Sonnenterasse Lü ins Val Mustair hinunter nach Tschiervs.

2015_07_20_13_43_03

Etappe 1 war somit schon geschafft, doch wir wollten noch weiter bis nach Livigno.

Dass dies keine Spazierfahrt würde war mir klar, denn das Val Mora bin ich schon zwei mal von der anderen Seite gefahren und ich konnte mir in etwa vorstellen was uns erwartete! Der Anstieg durch den lichten Lärchenwald ins mystische Val Mora (eines der schönsten Täler der Schweiz) meisterten wir mit Bravour!

2015_07_20_15_53_12

Ab der Alp Döss Radond begann der schönste Teil der heutigen Tour!

2015_07_20_15_58_31
2015_07_20_16_04_19

2015_07_20_16_57_50
Es folgten herrliche Trails durch dieses wunderschöne Tal. Auch ein kleiner, romantischer Zwischenstopp in einem Jägerunterstand durfte nicht fehlen. Fast unbemerkt überquerten wir kurz vor dem Stausee Lago di San Giacomo di Fraéle die Landesgrenzen!
2015_07_20_17_48_10
Livigno unser Tagesziel war aber noch weit entfernt und es folgte noch einmal ein happiger Aufstieg durch das Valle Alpisella.

2015_07_20_18_00_10

Die anschliessende Abfahrt entschädigte uns für die Strapazen. Wir erreichten Livigno nach knapp 6 Stunden Fahrzeit! Kaum zu glauben dass dies erst die Hälfte des Engadiner Nationalpark Bike-Marathons ist, welche wir heute zurückgelegt haben!

Mit den ersten Regentropfen welche eine kleine Abkühlung versprachen checkten wir im Hotel Helvetia ein. Das preiswerte Hotel überraschte uns nicht mit kulinarischen Höhenflügen. Das Zimmer war jedoch sauber und der Service sehr freundlich.


Ein phantastischer Tag war zu Ende und ein Traum ging in Erfüllung…


Distanz: 71.15 km / Höhenmeter: 2’180 m / Fahrzeit: 5:59 h

[sgpx map maptype=TERRAIN gpx=“/wp-content/uploads/gpx/20150720.gpx“ style=“width: auto; height:500px; margin:20px 0px 20px 0px; border: 1px solid black;“]