Bereits der dritte und leider schon der letzte Tag unserer Bikereise auf dem Alpinebike Nr. 1 Wieder strahlte die Sonne herrlich und es erwartete uns uns ein neuer, heisser Sommertag! Als Abschluss der Tour überquerten wir heute den Septimerpass auf einem alten Saumweg welcher selbst den besten Bikern alles abverlangt! Tragepassagen sind unausweichlich!

Die Strecke führte uns zu Beginn dem Silsersee entlang nach Maloja.2015_07_22_09_19_51
Die Luft war noch angenehm kühl am höchsten Ort des Engadins, das wird sich heute bestimmt noch ändern.2015_07_22_09_23_24
Wir genossen die herrliche Strecke bis nach Maloja.
2015_07_22_09_32_16
Am Ende des Silsersees kamen Erinnerungen hoch, bei mir an einige bitterkalte Nächte im Militärdienst vor dem Hotel Palace und bei Judith an ihren ersten Start beim Engadin Skimarathon in diesem Jahr!

2015_07_22_09_32_03
Nach Maloja fuhren wir auf der Passstrasse hinunter ins Val Bregaglia. Hinunterfahren ist ja so schön… aber sämtliche Höhenmeter müssen wir auch wieder bergauf fahren bzw. schieben, laufen stossen…

2015_07_22_09_51_37
Die Beschilderung der ganzen Strecke war bisher sehr gut ausser beim Einstieg zum Septimerpass! Bei der Kirchenruine einfach den allgemeinen Wegweisern folgen, von einem Schild mit der Nr. 1 fehlte leider jeder Spur! Ein wenig weiter oben war dann sogar der Weg für Wanderer komplett gesperrt! Es gab wohl einige Stellen mit Steinschlaggefahr! Da keine Hinweise auf der Homepage von Schweizmobil vorhanden waren, fuhren wir und auch andere Biker weiter. Hier trafen wir zum ersten Mal auf ein Päarchen aus dem grossen Nachbarland welche mit ihren Elekto-Bikes samt Anhänger und Hund unterwegs waren!!! Wir erinnern uns: Tragepassagen unausweichlich!

2015_07_22_09_51_46
… die E-Biker überholten uns hier noch mit grosser Freude…
2015_07_22_10_41_07
… aber ab dieser Stelle lachten wir dann wieder …
2015_07_22_10_53_01
… kaum zu glauben, dass man hier E-Bikes hochtragen kann, samt Hund im geferten Anhänger (dieser soll es ja bequem haben)
2015_07_22_10_58_42
die Landschaft entschädigt für die Strapazen…
2015_07_22_11_12_04
einfach herrlich, zwischen durch wieder einige fahrbare Passagen2015_07_22_11_36_19
zur Überraschung ein Brunnen auf 2310 m ü. M. !!! – sehr erfrischend das kühle Nass!2015_07_22_12_00_23
geschafft auf dem Septimerpass!
2015_07_22_12_07_19
happy Trails hinunter nach Bivio (fast eine Autobahn)
Alternativtext
alles fahrbar
2015_07_22_12_29_22
Nach Bivio verläuft die Alpinebike-Strecke dem Marmorera-Stausee entlang. Kurz nach der Staumauer geht es noch einmal bergauf.2015_07_22_13_47_08
Unterwegs treffen wir auf einen Wanderer welcher wir später auf der Heimreise noch einmal sehen werden…2015_07_22_13_59_13
Bei Rona entschlossen wir uns der Alpinebike-Strecke nicht mehr zu folgen und auf der Hauptstrasse bis nach Savognin zu fahren. Wir gönnten uns eine Zvieriplättli und ein grosses Panaché! Die Temperaturen stiegen erheblich je weiter wir ins Tal hinunterfuhren. Nach Savognin folgten wir der Alpen-Challenge-Strecke über Salouf und Mon. … mit dem Rennvelo kommt man hier etwas schneller den Berg hoch!2015_07_22_15_23_57
Letzer Aufstieg und erst noch mit Gegenwind… zum Glück, denn der Wind macht die Hitze (das Thermometer zeigte 43°C) etwas angenehmer!2015_07_22_15_24_03
Schlussspurt nach Tiefencastel dem Ziel unserer dreitägigen Bikereise!2015_07_22_15_47_56
In Tiefencastel trafen wir wieder auf den Wanderer welcher mit dem Postauto hinuntergefahren ist. Wir erzählten ihm von dem Päarchen welche mit den E-Bikes samt Anhänger und Hund den Septimerpass erklommen. Per Zufall hat er diese gesehen, somit wussten wir dass sie es auch geschafft haben, schier unglaublich!


Unglaublich und unvergesslich waren diese drei Tage für Judith und mich! Liebe Judith es war phantastisch mit dir diese Tour zu fahren. Ein langer Wunsch und ein Traum ging für mich damit in Erfüllung!


PS: nicht nur die zwei E-Biker haben eine schier unglaubliche Leistung vollbracht sondern auch meine wundervolle Begleitung Judith! Die ganze Strecke von Scuol bis nach Livigno (180 km und 5000 Höhenmeter) ist sie in Sandalen gefahren weil sie mit ihren vom Gigathlon verletzten Zehennägeln keine Bikeschuhe anziehen konnte! Für mich unvorstellbar und immer noch ein Wunder, dass du dies gewagt und ohne Probleme geschafft hast!


Distanz: 55.02 km / Höhenmeter: 1’431 m / Fahrzeit: 3:26 h

[sgpx map maptype=TERRAIN gpx=“/wp-content/uploads/gpx/20150722.gpx“ style=“width: auto; height:500px; margin:20px 0px 20px 0px; border: 1px solid black;“]