Die Sonne schien schon früh und nach einem ausgiebigen Frühstück mit Powermusik im Frühstücksraum, starteten wir gut gestärkt zur zweiten grossen Etappe! Es erwartete uns der berühmt berüchtigte Chaschaunapass! Bisher kannte ich diesen Übergang ins Engadin nur vom Hörensagen! 800 Höhenmeter Schotterweg welche selbst Spitzenbiker zum Absteigen zwingen! Anschliessend ein kniffliger Downhill!

Motto des heutigen Tages: «ufe stosse – abe laufe»


Nach kurzem einrollen auf der noch asphaltierten Strasse, wurde der Weg immer steiler und ruppiger!

2015_07_21_09_22_32

Fahren? keine Chance mehr mit dem Rucksack am Rücken und den doch schon etwas schweren Beinen vom Vortag!

2015_07_21_09_59_20

ab dieser Stelle wurde es immer steiler… die ersten Meter gehen noch… aber bald war die Schotterstrasse so steil, dass diese nur noch mit Untersetzung im Kriechgang fahrbar wäre… gefühlte 25% oder mehr, keine Ahnung wie steil… das GPS zeigt nichts mehr an!

2015_07_21_10_25_34
also «ufe laufe»

2015_07_21_11_32_17
Weil der Weg so steil ist, gewinnt man jedoch schnell an Höhe und dann endlich… geschafft!
2015_07_21_11_51
was für ein herrliches Panorama!

2015_07_21_11_53_50-1
Auf der Passhöhe trafen wir einige weitere Biker, welche teilweise auf Transalpes-Touren unterwegs waren. Ein kleiner Schwatz wohin es denn geht und woher man kommt und noch ein Hinweis auf einen gespannten Kuhdraht im unteren Teil des Downhills!

2015_07_21_11_58_27

Der Trail sieht zwar easy aus, ist es jedoch ganz und gar nicht! Immer wieder ausgewaschene Stellen und extrem loser Schotter lassen uns den oberen Teil lieber laufen statt fahren! … «abe laufe»

2015_07_21_12_00_40

Nach den steilsten Passagen wird der Weg etwas fester und auch für uns wieder fahrbar! Da staunen sogar die Mungen!

2015_07_21_12_29_04

wegen der schönen Landschaft…

2015_07_21_12_29_41

…oder wegen der coolen Lady?

2015_07_21_12_34_22

Nach der herrlichen Abfahrt gönnten wir uns ein erfrischendes Bad im Stazersee und studierten vorher schon mal die Beste Route über die Golanhöhen für den Engadin-Skimarathon! Der nächste Winter kommt bestimmt!

2015_07_21_16_22_31

Die Route führte uns auf Forstwegen weiter dem Silvanaplanersee entlang bis nach Sils-Maria unserem Ziel des zweiten Tages!

2015_07_21_17_25_50

Wir entschieden uns nach kurzer Suche für das Hotel Seraina in Sils-Maria. Ein gemütliches und empfehlenswertes Hotel, das Preis-/Leistungsverhältnis ist sehr gut. Diesen Tag beendeten wir mit Engadiner Spezialitäten und einem kühlen Calanda Edelbräu!


Distanz: 52.9 km / Höhenmeter: 1’320 m / Fahrzeit: 3:46 h

[sgpx map maptype=TERRAIN gpx=“/wp-content/uploads/gpx/20150721.gpx“ style=“width: auto; height:500px; margin:20px 0px 20px 0px; border: 1px solid black;“]